Duplexsonographie

Was ist eine Duplexsonographie?

Mit Hilfe der Duplexsonographie können die Schlagadern (Arterien) am Hals, die das Gehirn mit Blut versorgen, aber auch die Blutgefässe im Gehirn ohne Röntgenstrahlen und ohne Gefahr für den Patienten untersucht werden.

Die Untersuchung dient vor allem der Risikoabschätzung bei der Vorbeugung von Schlaganfällen sowie Abklärung von Schwindel oder unklaren Bewusstseinsstörungen.

Durchführung der Untersuchung:

Prinzipiell wird die Doppler- bzw. Duplexsonografie von Gefäßen wie jede andere Ultraschall-Untersuchung durchgeführt. Auf den entsprechenden Hautbereich wird zunächst ein Gel aufgetragen. Das ist notwendig, weil die Luft zwischen Schallkopf und Haut die Ultraschallwellen sonst reflektieren würde. Der Ultraschallkopf wird dann entlang der betroffenen Körperregion bewegt. Beim Verdacht auf die Einengung einer hirnversorgenden Arterie wäre das beispielsweise die seitliche Halsregion. Die Untersuchung ist schmerzlos.